Ladies

Willkommen beim Ladiesteam des Roten Stern Leipzig. Wir sind ein buntgemischter Haufen aller Alters- und Könnensklassen, die Lust haben, zusammen Fußball zu spielen. Gewinnen ist schon schön und wollen wir eigentlich immer, aber nicht um jeden Preis – Fairness und gute Laune gehen vor! Seit 2002 nehmen wir am aktiven Spielbetrieb teil. Zunächst auf Kleinfeld in der Stadtliga – mit dem Abschluss als Stadtpokalsiegerinnen 2009. Im selben Jahr wagten wir uns aufs Großfeld der Bezirksliga. Meistens dümpeln wir im Tabellenmittelfeld rum. Meist finden im Sommer und Winter Trainingslager (= verlängertes Wochenende) statt, wo neben Fußball auch Skifahren, Volleyball … und Spaß haben auf dem Trainingsplan stehen. Wir suchen ständig Verstärkung auf allen Positionen! Wer Lust hat, mal bei uns reinzuschauen, ist herzlich zu einem Schnuppertraining eingeladen. Gerne auch (Wieder-)Einsteigerinnen! Training: dienstags und freitags jeweils 18:30 Uhr auf dem Sportplatz am Goethesteig, 04279 LE, Tram 11, Stopp Friederikenstraße

Möchtest Du uns eine Nachricht zukommen lassen, dann klicke einfach auf den Link und gib uns eine entsprechende Info. Du landest mit Deiner E-Mail bei unserem sportlichen Leiter. Es wäre dabei schön, wenn Du uns auch mitteilst, dass Du von der Seite der RSL-Ladies aus schreibst.

Mail to: leiste (ät) roter-stern-leipzig.de  
 
Die RSLadies - „Das beste Team der Welt“ - oder „Alles nur heisse Luft?“

Einziges RSL Frauenteam , Landesklasse Nord, Saison 2017/18

12. Tabellenplatz, 0 Punkte, Torverhältnis 5:59 Die Male, in denen der Kopf zu tief im Glas gesteckt hat oder Schlaf vor dem Spiel auch mal ausgelassen wurde, weil es an den Wochenenden ja noch mehr Dinge zu erleben gibt als beim Stern eine Kugel über den Rasen zu schieben, gehören schon eher der Vergangenheit der RSLadies an, als dass sie eine häufige Begleiterscheinung im jetzigen Spielbetrieb wären und geben nicht die Antwort auf die Frage: „Was ist da los?“ Aufmerksame Beobachter*innen dürften bemerkt haben, dass offensichtliche größere sportliche Erfolge der Ladies schon längere Zeit zurück liegen. Dabei ist das RSLadies Team 2017 weit davon entfernt sich daran zu gewöhnen, entgegen des berühmten Zitats aus eigener Reihe: „...Schön, dass wir uns an der frischen Luft bewegt haben.“ Im Vergleich zu den Anfangsjahren können wir mittlerweile auf einen größeren Spieler*innenkader zurückgreifen, aktuell sind 37 aktive Spieler*innen im Frauenteam registriert. Auch haben wir als Fußballteam durch den Wechsel von Kleinfeld auf Großfeld in der Saison 2009/ 2010 unsere fußballerischen Möglichkeiten erweitert. Seit Ende letzter Saison ist auch unser Spielsystem an den modernen Fußball angepasst, wir werden von einem engagierten Trainerteam unterstützt, wir haben bessere Trainingsbedingungen als je zuvor (Rasenplatz in Connewitznähe, Sozialtrakt, Flutlicht im Winter) und doch gelingt es uns nicht uns sportlich zu etablieren. Ganz im Gegenteil zu unseren gegnerischen Teams aus Vereinen wie zum Beispiel dem SV 90 Lissa, der SG LVB oder dem SV Eintracht Leipzig Süd (aktuell Spielvereinigung mit BSV Schönau). Diese haben es geschafft in den vergangenen Jahren konkurrenzfähig zu bleiben. Sie arbeiten leistungsorientiert, fördern den Mädchennachwuchs und können durch die Bildung zweiter Frauenteams zwischen den Leistungsniveaus und gegebenenfalls zwischen dem Alter differenzieren. Wir als Roter Stern Frauenteam hingegen bestehen seit der Gründung 2001 als ein gemeinsames Team mit sehr unterschiedlichem Leistungsniveau, einem momentanen Altersdurchschnitt von 32 Jahren und einer Altersspanne von 17 bis 50 Jahren. Man könnte jetzt meinen: „...Ihr Alten wollt einfach nicht gehen.“ „...ja, wohin denn auch und wer soll dann spielen!“ Ein Wechsel zurück in die Kleinfeldligen als alleinige Zukunftsoption, so wie es bereits einige Vereine unserer Liga in der Vergangenheit für sich beschlossen haben (zuletzt der TUS Pegau), wird von vielen Spieler*innen unseres Teams abgelehnt mit dem Ansatz: „Eher einen Schritt vorwärts als zurück.“

Während die Fussball spielenden Männer im RSL nach Alter, Können und persönlichen Vorlieben wählen können, ob sie im 1.- 4. Männerteam in jeweils unterschiedlicher Liga, in der Ü35, in der Ü40 oder im Volxsport spielen, vereinen wir diese gesamte Bandbreite in einem Team. Es fehlt an Strukturen wie Volxsport Teams, „Bunter Liga“ oder einer Ü30 Liga für Frauen, schlichtweg an Alternativen - was sich am Ende dann doch darauf zurückführen lässt, dass immer noch (zu)wenig Frauen kicken.

Wir, das Frauenteam, verstehen uns als selbstbestimmtes Team mit Trainern als Unterstützung. Wir sind offen für neue Spieler*innen jeglichen Alters, mit oder ohne Erfahrung im Fußball und räumen allen Spieler*innen eine freiwillige Teilnahme an den Spielen und den Trainings ein. Der Leistungsgedanke steht bei uns nicht im Vordergrund, persönliches Wohlbefinden und gute Stimmung im Team haben dafür einen umso größeren Stellenwert. Da stellt sich die berechtigte Frage, ob wir uns als Frauenteam mit dieser selbst auferlegten „Roter Stern Philosophie“ nicht selbst einen großen Sack voll mit Problemen schaufeln? Der Spagat zwischen Fußballspielen im Punktspielbetrieb und der Freiwilligkeit der Teilnahme an Spielen und Trainings lässt uns immer wieder an unsere Grenzen stoßen – ohne Regelmäßigkeit keine Kontinuität, ohne Kontinuität keine sportlichen Erfolge. Und das haben uns die jungen motivierten Teams der Liga in jedem Fall voraus und gilt von uns eingeholt zu werden. Die Liga schläft nicht. Generell ist doch ein wachsendes Interesse von Mädchen und Frauen am Fußball zu bemerken. Immer mehr Vereine öffnen ihre Nachwuchsarbeit für Mädchen, sicherlich auch Dank erkennbarer Veränderungen in Geschlechterrollenzuschreibungen und einer steigenden medialen Präsenz von Frauen im Fußball (hierzu Dank an die Kiezkickerredaktion für ihr Interesse an dieser Präsentation). Leider müssen wir an dieser Stelle anmerken, dass- entgegen dem allgemeinen größeren Interesse am Frauenfussball, diese Entwicklung noch nicht im Verein zu spüren ist: unsere treue Fanbase besteht zumeist aus ca. 10- 15 Personen. (An dieser Stelle „Danke“ an die Ü40 fürs treue Supporten.) Wir beobachten aktuell, dass mehr junge Spieler*innen aus dem Nachwuchsbereich der Vereine in die Frauenteams rücken und somit auch den Anspruch an Kondition, Geschwindigkeit und Technik in der Liga erhöhen. Auf professioneller Ebene startete letzte Saison bereits RB Leipzig mit einem Frauenteam Richtung Bundesliga. In dieser Saison feiern nun die Spieler*innen vom neu gegründeten Frauenfußballverein FC Phönix ihre Premiere in der Landesklasse mit dem Ziel den in Sachsen recht kurzen Weg über Landes- und Regionalliga in die Bundesliga zu gehen. (7. Spieltag, Torverhältnis 93:1 !,... wobei die RSLadies einiges zu dieser spektakulären Bilanz beigetragen haben …) Für uns als Frauenteam stellt sich die Frage: Was können wir als Team tun um in der Liga zu bestehen und was können wir als Verein dazu beitragen, dass das Frauenteam nicht jedes Saisonende die rote Laterne in Connewitz aufhängt? Eine Frage, die uns auch auch in den vergangenen Jahren bereits begleitet hat, viel diskutiert wurden und deren simple Antwort weiterhin auf sich warten lässt. Ganz regelmäßig stellen wir uns dieser Thematik, versuchen im Rahmen von Teamtreffen Lösungen zu finden und wollen uns mit dem Thema Leistung vs Philosophie zukünftig noch intensiver beschäftigen. Ein Teil der Antwort lässt sich hoffentlich auch dadurch finden, dass der Stern nun auch endlich den weiblichen Nachwuchs fördert und die dahingehenden Versäumnisse langsam aufarbeitet. Diesbezüglich freuen wir uns über die neuen Strukturen und Mädchenteams und sind den engagierten Trainer*innen sehr dankbar für ihren Einsatz. Zukünftig können dann hoffentlich junge und motivierte Spieler*innen aus dem vereinseigenen Nachwuchs das „ Beste Team der Welt“ bereichern. Forza RSLadies! Support your RSLadies Team – jeden 2.Sonntag, Goethesteig, Anpfiff 13 Uhr